From the magazine ARV-DTA 1/2020 | S. 82-86 The following page is 82

Bundesgericht, I. sozialrechtliche Abteilung, Urteil vom 11. Februar 2020, 8C_435/2019

Jeremy-David Benjamin, MLaw
RA Rahel Aina Nedi, LLM

Der Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung setzt unter anderem voraus, dass die versicherte Person vermittlungsfähig ist (Art. 8 Abs. 1 lit. f i.V.m. Art. 15 AVIG). Die Nichtanstellung einer Frau unter Hinweis auf die baldige Niederkunft fällt als Anstellungsdiskriminierung in den Schutzbereich des Art. 3 Abs. 1 und 2 GlG. Die Vermittlungsfähigkeit darf nicht mit dem Argument verneint werden, in Anbetracht des bevorstehenden Geburtstermins der versicherten Person seien die Chancen auf eine Festanstellung gering.

Le droit à l’indemnité de chômage suppose entre autres que l’assuré soit apte au placement (art. 8, al. 1, let. f, en relation avec l’art. 15 LACI). La non-embauche d’une femme au motif qu’elle va accoucher prochainement relève de la discrimination à l’embauche contre laquelle l’art. 3, al. 1 et 2, LEg protège. L’aptitude au placement ne peut être déniée au motif que l’assurée n’a que de faibles chances de trouver un emploi fixe en raison de l…

[…]