From the magazine ARV-DTA 2/2019 | S. 153-156 The following page is 153

Bundesgericht, I. sozialrechtliche Abteilung, Urteil vom 10. April 2019, ­Beschwerde in öffent­lich-rechtlichen Angelegenheiten und subsidiäre Verfassungsbeschwerde (8C_823/2018)

Kündigung zur Unzeit / Résiliation en temps inopportun

Nach Art. 58 Abs. 3 kGPers (Gesetz des Kantons Wallis über das Personal des Staates Wallis) «wird die rechtliche Kündigungsfrist um die Dauer der ­effektiven Anzahl Tage der Arbeitsunfähigkeit verlängert» und unterscheidet sich damit von der Formulierung in Art. 336c Abs. 2 OR, wonach die Kün­digungsfrist während der Krankheit unterbrochen wird. Auch fehlt in Art. 58 Abs. 3 kGPers eine Art. 336c Abs. 3 OR entsprechende Regelung betreffend den Endtermin des Arbeitsverhältnisses; vielmehr verlängert sich die Kündigungsfrist lediglich um die effektive Anzahl der Krankheitstage. Die Arbeitnehmerin erhielt daher zu Recht nur den Lohn für die drei Krankheitstage in der Kündigungsfrist zugesprochen, nicht aber den von ihr geforderten Lohn für einen vollen weiteren Monat (E. 4).

Selon l’art. 58 al. 3 ApeVal (Loi sur le personnel de l’Etat du Valais), «le délai légal est prolongé d’une durée égale au nombre de jours effectifs d’incapacité de travail». Ce libellé diffère de…

[…]