From the magazine ARV-DTA 4/2019 | S. 375-380 The following page is 375

Bundesgericht, I. sozialrechtliche Abteilung, Urteil vom 24. Oktober 2019, 8C_357/2019, zur Publikation vorgesehen

Sind die Anspruchsvoraussetzungen für die Arbeitslosenentschädigung erfüllt, ist die Arbeitslosenkasse während den Abklärungen der IV-Stelle grundsätzlich vorleistungspflichtig (Art. 70 Abs. 2 lit. b ATSG). Die Vorleistungspflicht ist auf die Dauer des Schwebezustandes begrenzt, weshalb sie endet, sobald das Ausmass der Erwerbsunfähigkeit feststeht. Die Vorleistungspflicht besteht noch weiter, wenn die IV-Stelle mittels verwaltungsinternem Beschluss die kantonale Ausgleichskasse über den künftigen Rentenanspruch informiert. Der Schwebezustand und die damit einhergehende Vorleistungspflicht der Arbeitslosenkasse enden erst mit der – Aussenwirkung entfaltenden – Verfügung der IV-Stelle.

Si les conditions donnant droit à l’indemnité de chômage sont remplies, la caisse de chômage est tenue de prendre en charge provisoirement les prestations pendant les mesures d’instruction de l’office AI Aus der ZeitschriftARV-DTA 4/2019 | S. 375-380 Es folgt Seite № 376(art. 70,…

[…]