Internationales und ausländisches Recht

Die Arbeitnehmererfindung

Heutzutage werden die meisten Erfindungen – in der Schweiz wie in Deutschland – im Rahmen eines Arbeitsverhältnisses gemacht. Grund dafür ist, dass Arbeitgeber in den überwiegenden Fällen moderner Technologien bessere Voraussetzungen für die Erfindertätigkeit gewährleisten können, sei es durch teure Forschungsinstrumente, Kapital und qualifizierte Mitarbeiter oder durch produktivere…
Andreas Becker Mlaw, Prof. Dr. iur. Kurt Pärli, Prof. Dr. iur. Herbert Zech Dipl.-Biol.
ARV-DTA 3/2019 | S. 197

Für eine bessere Zukunft arbeiten – Bericht der Globalen Kommission zur Zukunft der Arbeit

Der Bericht ist das Ergebnis der 15 Monate dauernden Beratungen der 27 unabhängigen Mitglieder der Globalen Kommission zur Zukunft der Arbeit, bestehend aus führenden Köpfen aus den Bereichen Wirtschaft, Arbeitswelt, Think Thanks, Wissenschaft, Re­gierungen und Nichtregierungsorganisationen. Die Globale Kommission zur Zukunft der Arbeit nahm im Oktober 2017 auf Einladung des Generaldirektors der…

Bundesgericht, II. öffentlich-rechtliche Abteilung, Urteil vom 9. August 2019 (2C_1126/2018)

Arbeitseinsätze von Personen aus der EU/EFTA in der Schweiz bis zu drei Monaten innerhalb eines Kalenderjahres oder Dienstleistungserbringungen bis zu 90 Arbeitstagen innerhalb eines Kalenderjahres unterliegen einer behördlichen Meldepflicht, wie diese in Art. 9 Abs. 1bis VEP, Art. 6 EntsG und Art. 6 EntsV geregelt wird. Die VEP konkretisiert das FZA. Für den Arbeitnehmerbegriff wird daher auf…