From the magazine ARV-DTA 1/2019 | S. 97-101 The following page is 97

Bundesgericht, I. sozialrechtliche Abteilung, Urteil vom 22. Januar 2019 (8C_625/2018)

Eine versicherte Person konnte sich gestützt auf Art. 9 BV auf den Vertrauensschutz berufen, da ihr die Sachbearbeiterin der Arbeitslosenversicherung in koordinationsrechtlichen Belangen betreffend Taggeld bei vorübergehend fehlender oder verminderter Arbeitsfähigkeit (Art. 28 AVIG) sowohl telefonisch als auch per E-Mail eine falsche Auskunft erteilt hatte und auch die übrigen Voraussetzungen des Vertrauensschutzes erfüllt waren.

En vertu de l’art. 9 Cst., une personne assurée a pu faire valoir la protection de la bonne foi du fait que l’employée administrative de l’assurance-chômage lui avait transmis de fausses informations sur le droit de coordination concernant les indemnités journalières en cas d’incapacité temporaire ou de capacité réduite de travail (art. 28 LACI), tant par téléphone que par e-mail, et que les autres conditions de la protection de la bonne foi étaient également remplies.

Basandosi sull’articolo 9 Cost., una persona assicurata ha…

[…]